Skip to main content

Röhrsdorf

1184 wird vom Vorhandensein einer Urkunde geschrieben, in der u. a. auch "Pribizlawitz" genannt wurde, eine slawische Siedlung, die später in Röhrsdorf einging. 1241 verläuft unmittelbar an der Ortsbereichsmarkierung die Grenze zu Böhmen. 1346 Urkunde Rüdigersdorf - Primselwitz mit Vorwerken.

1639 beträgt die Bevölkerungszahl in Röhrsdorf 10 besessene Mann, 5 Gärtner lnwohner, 12 Häusler. 1555 Schule Röhrsdorf: " Wohlgebaude Behausung". 1749 Neubau der Kirche. 1815 gibt es in Röhrsdorf 2 Bauern, 5 Gärtner, 19 Häusler, 208 Konsumenten. 1880 Errichtung der neuen Schule mit 2 Klassenzimmern.

1890 ist die Einwohnerzahl auf 459 Personen gestiegen. 1900 Anschaffung einer Feuerlösch-Spritze. Im Juni 1901 gibt es die erste Telefonleitung in Röhrsdorf. 1916 Installation einer Dorfbeleuchtung.

1945 wird das Rittergut Versorgungsgut der Roten Armee, bevor es 1948 als VEG umgebildet wird. 1984 Auflösung der Röhrsdorfer Schule.

1993 wird Röhrsdorf Ortsteil der neuen "Einheitsgemeinde Röhrsdorf'. Seit 2001 wird das Dorfleben durch die Errichtung eines "Sächsisch-Böhmischen Bauernmarktes für Gäste und Einwohner belebt. Röhrsdorf ist heute geprägt durch Obstbau.